Diagnostik

Ausführliches Arztgespräch mit dem Ziel der Ermittlung vorliegender Symptome/Beschwerden.

Gynäkologische Tastuntersuchung vaginal (von der Scheide aus) und rektovaginal (von der Scheide und vom Darm aus).

Ultraschalluntersuchung zur Feststellung von:

  • Zysten an den Eierstöcken
  • größeren Endometrioseherden
  • verklebten bzw. verdickten Eileitern 

Bauchspiegelung (Laparoskopie):

Unter Narkose werden im Bereich des Nabels eine 5 mm Optik, im Unterbauch 1–2 weitere 5 mm Einstiche für entsprechende Instrumente eingeführt, nach dem zuvor über eine Nadel der Bauch mit CO2 aufgeblasen wurde.

Mit Hilfe einer Lichtquelle kann die gesamte Bauchhöhle ausgeleuchtet und inspiziert werden und es können an verdächtigen Stellen Gewebeproben entnommen werden, die zur feingeweblichen Untersuchung zu einem Pathologen weitergeleitet werden, um die Endometriose zu bestätigen.